Recordings/Discussions
Background Information
Performer Bios

Poet/Composer Bios

Additional Information

Texts & Translations: Main Page | Cantatas BWV 1-50 | Cantatas BWV 51-100 | Cantatas BWV 101-150 | Cantatas BWV 151-200 | Cantatas BWV 201-224 | Other Vocal BWV 225-249 | Chorales BWV 250-438 | Geistliche Lieder BWV 439-507 | AMN BWV 508-524 | Other Vocal 1081-1089 | BWV Anh | Chorale Texts | Emblemata | Sources | Poets & Composers
Discussions: Texts | Translations: Part 1 | Part 2 | Part 3 | Part 4

Cantata BWV 205a
Blast Lärmen, ihr Feinde!
Original German Text

Drama per Musica
Event
: Coronation of Augustus III, Elector of Saxony, as King of Poland
Text: Christian Friedrich Henrici (Picander) (?)
Characters: Tapferkeit (Valor), Gerechtigkeit (Justice), Gnade (Grace), Pallas (Pallas)
Status: Music lost

 

Original German Text

   

1

Coro

   
       
 

Tutti:
Blast Lermen, ihr Feinde! verstärcket die Macht,
Mein Helden-Muth bleibt unbewegt.
Blitzt, donnert und kracht,
Zerschmettert die Maurern, verbrennet die Wälder.
Verwüstet aus Rachgier die Aecker und Felder.
Und kämpft bis Roß und Mann erlegt.

   
       

2

Recitativo (Tapferkeit)

   
       
 

Ja, ja!
Nunmehro sind die Zeiten da,
Daß ich den Völckern kan entdecken,
Ich sey, wie in der alten Zeit,
Auch noch jetzt der Vermessenheit
Ein offenbares Schrecken.
Man kan ja sehn,
Was nur bisher durch meine Stärcke
Dort in Darmatien geschehn,
Wie ich es frisch gewaget,
Und jenen frechen Feind,
Eh er es selbst vermeint,
Mit Schande fort gejaget;
Ich habe mich, ob er gleich oft gedräuet,
Doch nie vor seinem Stoltz gescheuet,
Jetzt setz ich auch dem Würdigsten der Teutschen Helden
Die Crone auf sein Fürstlich Haupt,
Und will, wofern es mir erlaubt,
Der Völcker Redlichkeit, der Länder Urtheil, melden.

   
       

3

Aria (Tapferkeit)

   
       
 

Nun blühet das Vergnügen,
Nachdem August den Thron besteigt,
Da sich an Ihm nur Großmuth zeigt,
Die Feinde zu besiegen:
So blühet das Vergnügen.

   
       

4

Recitativo (Gerechtigkeit)

   
       
 

Und wie? Hat mein August,
Da er nach Pohlen kommen,
So Kron, als Scepter angenommen?
O! was vor seltne Lust
Erreget diß bey Jung- und Alten,
Weil ihnen längst bekandt,
Daß Er das Land
Durch meinen Beystand wird erhalten.

   
       

5

Aria (Gerechtigkeit)

   
       
 

Herr! Dein Eifer vor die Rechte
Macht, daß jeder Deiner Knechte
Schutz und Hülfe finden kan.
Wird die Unschuld künfftig klagen,
Werd ich sagen:
Geh, fleh Deinen Schutz-Gott an. Da Capo.

   
       

6

Recitativo (Tapferkeit?, Gnade?)

   
       
 

Der Unterthan ist nun erfreut,
Da ihm Dein hohes Krönungs-Fest
Ein frohes Vivat! ruffen läßt;
Sein Hertze brennt vor innigstem Verlangen,
Von Dir allein Gesetz und Rechte zu empfangen.

   
       

7

Aria (Gnade)

   
       
 

Laßt uns zum Augusto fliehen,
Denn Sein eifriges Bemühen,
Jedes Hertz an Sich zu ziehen,
Gründet sich auf unser Wohl.
Kommt! laßt uns den Scepter küssen,
Hört ihr nicht? Er läßt uns wissen,
Daß wir sollen Schutz genüssen,
Der beständig dauren soll.

   
       

8

Recitativo (Gnade, Pallas)

   
       
 

Gnade:
Der Chur-Hut wird vor heute abgelegt,
Und da mein Fürst auch Kron und Purpur trägt,
So können wir mit gutem Grunde hoffen,
Es steh uns nun der Weg zu größrer Gnade offen.

   
 

Pallas:
Wohlan! so will ich mich
Auch jetzt zu Deinem Throne wagen,
Und Dir in Unterthänigkeit,
Bey dieser höchst-beglückten Zeit,
Des Geistes treue Regung sagen;
Doch, ich will lieber schweigen.

   
 

Gnade und Pallas:
Nein, nein!/Doch nein!
er wird sich gegen
dich,/mich,
Als wie ein Vater, zeigen.

   
       

9

Aria (Pallas)

   
       
 

Großer König unsrer Zeit!
Laß doch deine Tapferkeit
Mich hinfort beschützen,
Und die Musen ruhig sitzen.
Unser Hertz bleibt Dir geweyht,
Großer König unsrer Zeit!
Drum laß Deine Tapferkeit
Mich hinfort beschützen,
Und die Musen ruhig sitzen.

   
       

10

Recitativo (Pallas, Tapferkeit)

   
       
 

Pallas:
Großmächtigster August!
Laß Dir diß Ehrfurchts-volle Bitten
Nur nicht zuwider seyn,
Die Ruhe, so die Musen lieben,
Hat mich hierzu vor dißmahl angetrieben.

   
 

Tapferkeit:
So höre an,
Was mir Dein Herr,
Dir zu berichten, kund gethan:
Erschützet Deine Ruh,
Und sagt Dir Friede zu,
Nur sollt du Ihm auch Seinen Willen
In allen suchen zu erfüllen.

   
 

Pallas:
Mein König! mein August!
Der Pierinnen Freud und Lust.

   
 

Tapferkeit:
Dein König, dein August.

   
 

Pallas:
Du Schutz-Herr meiner Ruh!

   
 

Tapferkeit:
Der Schutz-Herr deiner Ruh!

   
 

Pallas:
Du sollt in der noch späten Zeit,
Die Dir Dein Name Prophezeyht,
Von mir verehret werden.

   
 

Tapferkeit:
Dein König, dein August,
Der Pierinnen Freud und Lust,
Der Schutz-Herr deiner Ruh,
Soll auch in der noch späten Zeit,
Die Ihm Sein Nahme prophezeyht,
Von dir verehret werden.
So lebe nunmehr ohne Schrecken,
Ich werde selbst den Helicon bedecken.

   
       

11

Aria (Tapferkeit)

   
       
 

So lebet, ihr Musen! auf Helicons-Höhen,
Im Seegen und Ruh.
Kommt! eilet herzu,
Seht, hier grünt euer Wohlergehen. Da Capo.

   
       

12

Recitativo (Gerechtigkeit, Gnade, Pallas)

   
       
 

a 3.:
Ihr Söhne, laßt doch künfftig lesen,
Was euch Augustus Guts gethan,
Damit die Nachwelt sehen kan,
Sein Ruhm sey Cronen-werth gewesen.

   
 

Gerechtigkeit:
Dein König wird, ohn Ansehn der Personen,
Fleiß und Gelehrsamkeit belohnen.

   
 

Gnade:
So viele Tropfen heilig Oel
Bey seiner Salbung heute fließen;
So viele Huld soll auch dein Musen-Chor genüssen.

   
 

Pallas:
Nun trifft es ein,
Was ich schon längst gedacht:
Augustus kan mit Recht ein Gott der Erden seyn.

   
 

Gerechtigkeit und Gnade:
Wir bleiben billig bey dir stehn,
Und wollen, gleichwie du, des Königs Ruhm erhöhn.

   
       

13

Aria (Gerechtigkeit, Gnade)

   
       
 

Gerechtigkeit:
Schwartze Raben
Werden eher Schwäne haben,
Eh August die Rechte bricht;

   
 

Gnade:
Und das helle Sonnen-Licht
Eher diese Welt verlassen,
Eh August die Sanfftmuth hassen.

   
 

Gerechtigkeit, Gnade:
Der Eifer zu strafen,/Die Liebe zu seegnen,
verewigt den Held,
Und macht Ihn zum Wunder der künfftigen Welt.

   
       

14

Recitativo

   
       
 

Pallas:
Wohlan! wir wollen uns mit viel Ergötzen
Auf meines Berges Spitzen setzen;
Ein jeder Musen-Sohn
Nimmt euch mit tausend Freuden auf.
Ihr Winde! fliegelt euren Lauf,
Ihr sollt, was jetzt der Sachsen Musen singen,
Vor unsers Königs Throne bringen.

   
       

15

Coro

   
       
 

Tutti:
Vivat! August, August, Vivat!
Bis der Bau der Erden fällt.
Herr! Dein Königlich Erhöhen
Laß Dein Hohes Wohlergehn
In erwünschtem Wachsthum stehen,
Alsdenn ists wohl um Reich und Land bestellt.

   
       

Contributed by Aryeh Oron (July 2005)

Cantatas BWV 205 & BWV 205a: Complete Recordings of BWV 205 | Recordings of Individual Movements from BWV 205 | Details of BWV 205a | Discussions
BWV 205a:
German-5 | Translations: English-1

German Texts of Non-Bach & Lost Cantatas (German-5): Sorted by BWV Number | Sorted by Title | Sorted by Event

Texts & Translations: Main Page | Cantatas BWV 1-50 | Cantatas BWV 51-100 | Cantatas BWV 101-150 | Cantatas BWV 151-200 | Cantatas BWV 201-224 | Other Vocal BWV 225-249 | Chorales BWV 250-438 | Geistliche Lieder BWV 439-507 | AMN BWV 508-524 | Other Vocal 1081-1089 | BWV Anh | Chorale Texts | Emblemata | Sources | Poets & Composers
Discussions: Texts | Translations: Part 1 | Part 2 | Part 3 | Part 4

Introduction | Cantatas | Other Vocal | Instrumental | Performers | General Topics | Articles | Books | Movies | New
Biographies | Texts & Translations | Scores | References | Commentaries | Music | Concerts | Festivals | Tour | Art & Memorabilia
Chorale Texts | Chorale Melodies | Lutheran Church Year | Readings | Poets & Composers | Arrangements & Transcriptions
Search Website | Search Works/Movements | Terms & Abbreviations | Copyright | How to contribute | Sitemap | Links



 

Back to the Top


Last update: July 1, 2010 13:30:18